Erfolgsstory Friedliches Zusammenleben Grandhotel Cosmopolis – Wo Geflüchtete und Reisende Tür an Tür wohnen

Mitten im Augsburger Domviertel entstand aus einer anfangs wagemutigen Idee ein einzigartiges gesellschaftliches Projekt: Das „Grandhotel Cosmopolis“. Ein Haus, in dem Geflüchtete, Künstler und Reisende zusammenkommen. Ein Ort der Begegnung, der zeigt, dass ein friedvolles Zusammenleben in unserer bunten Stadtgesellschaft möglich ist.  

Darum geht’s:

Das Grandhotel Cosmopolis verknüpft die soziale Aufgabe der Unterbringung von Asylbewerbern mit bürgerschaftlichem Engagement, kultureller Vielfalt und künstlerischer Entfaltung.

In der Lobby hängen alte Uhren. Jede sieht anders aus, keine von ihnen tickt gleich. Darunter sind Städtenamen geschrieben – Lampedusa, Manila, Port-au-Prince, Gaza. Wer das Grandhotel Cosmopolis im ruhigen Augsburger Domviertel besucht, stellt schnell fest: Das ist ein außergewöhnlicher Ort. Denn hier werden eine Unterkunft für asylsuchende Menschen, Künstlerateliers als auch Hotelzimmer für Reisende unter einem Dach vereint.

Ehemaliges Altenheim wird zum Grandhotel

Alles begann im Jahr 2011. Drei Kunstschaffende waren auf der Suche nach neuen Räumen. Dabei stießen sie auf das ehemalige Altenheim der Diakonie im Springergässchen, das seit einigen Jahren leer stand. Zur gleichen Zeit wollte die Regierung von Schwaben das Objekt zu Unterkunftsräumen für Asylbewerber umfunktionieren. Das inspirierte die Künstler und ihre Idee war geboren: Alle Interessen sollen in diesem Gebäude vereint werden. Die Verhandlungen und Genehmigungen, Renovierungsarbeiten sowie Informationsphasen zogen sich über zwei Jahre. Etwa 500 Menschen haben sich mit insgesamt über 100.000 unbezahlten Arbeitsstunden bei der Neugestaltung engagiert. Im Juli 2013 konnten schließlich die ersten asylsuchenden Bewohner einziehen. Ein paar Monate später startete der Hotelbetrieb für Reisende.

Heute vermietet die Diakonie als Eigentümerin das sechsstöckige Gebäude an zwei Parteien: Zum einen an die Regierung von Schwaben, die die „Gemeinschaftsunterkunft Springergässchen 5“ führt. Zum anderen an den gemeinnützigen Verein „Grandhotel Cosmopolis e.V.“, der das übrige Gebäude mietet. Dazu gehören das Hotel, die Ateliers, die Gaststätte sowie die Café-Bar. Durch Einnahmen aus Hotel- und Gastronomiebetrieb, Spenden, Sachleistungen und zum Teil Stiftungs- und Fördergelder kann das Projekt finanziell getragen werden.

So macht das Projekt die Zukunft besser:

Im Grandhotel werden Hotelgäste mit und ohne Asyl gleich behandelt. Damit wird ein Statement gegen Ausgrenzung und für ein Leben in Würde und Freiheit gesetzt.

Wichtige Gespräche mit der Nachbarschaft

Den Initiatoren des Projekts war es von Anfang an wichtig, den Diskurs mit den umliegenden Anwohnern zu suchen. Denn nur, wenn das Grandhotel zu einem akzeptierten Ort in der Stadt wird, kann auch eine Willkommenskultur geschaffen und gelebt werden. Daher öffnete das Team schon mit Beginn des Projekts die Türen des Hauses für Anwohner und Nachbarn. In Führungen erklärten sie die Idee der multifunktionalen Einrichtung und im Dialog konnten so erste Vorbehalte abgebaut und Vertrauen geweckt werden.

Hotelgäste „mit und ohne Asyl“ – Teilhabe für alle

Viele nennen das, was im Grandhotel Cosmopolis passiert, eine „Soziale Skulptur“, gar ein gesellschaftliches Gesamtkunstwerk. Denn nur durch Partizipation kann es fortbestehen. Zweifelsohne – das Konzept ist bundesweit einzigartig, genauso wie die Unterschiedlichkeit der Menschen, die daran teilhaben: 60 Hotelgäste „mit Asyl“ finden im Grandhotel eine Heimat auf Zeit. Unter ihnen sind Familien, unbegleitete Minderjährige, Frauen und Männer unterschiedlicher Herkunft. Während des Aufenthalts arbeiten sie nach ihren Möglichkeiten im Hotelbetrieb mit, zum Beispiel in der Küche.

Individuell gestaltete Hotelzimmer mit Namen wie Grande Dame bieten Hotelgästen „ohne Asyl“ eine Bleibe. Sie kommen als Reisende, Geschäftsleute oder Studierende nach Augsburg. Auch sie können jederzeit mitanpacken. Zu guter Letzt sind es Kunst- und Kulturschaffende, die in den Ateliers an eigenen Projekten arbeiten und mit kreativen Ideen den Hotelablauf bereichern. Jobs wie die Zimmerreinigung, Deutschunterricht oder Kaffee servieren werden von Freiwilligen übernommen. Sie unterstützen die Geflüchtete bei Anträgen oder Behördengängen; kämpfen für die Zukunft einzelner Bewohner, die abgeschoben werden sollen. Dafür starten sie Aktionen, um Unterschriften zu sammeln und Petitionen einzureichen. Auch die Bewohner des umliegenden Viertels finden im Grandhotel eine Begegnungsstätte. So wird zum Beispiel täglich ein frisches Mittagessen in der Gaststätte angeboten und die Café-Bar sowie der Teegarten laden ebenfalls zum Austausch ein.

Besonderheit des Projekts:

  • Das Grandhotel setzt bei seinen Preisen ganz auf das Motto: Zahle, was du kannst.
  • Es wurde als deutschlandweites Modellprojekt bereits vielfach ausgezeichnet.
  • Die Ausstattung im gesamten Hotel stammt aus Sozialkaufhäusern, vom Sperrmüll oder wurde gespendet.

Kunst als Bindeglied

Schon oft hat sich die Kunst als Stärke des Hauses erwiesen. So beteiligt sich das Grandhotel seit 2012 jährlich am Augsburger Hohen Friedensfest. Das Team arbeitet mit dem Augsburger Stadttheater zusammen, veranstaltet Konzerte, Ausstellungen und Workshops wie zum Beispiel die „interkulturelle Erzählwerkstatt“, bei der die Teilnehmer eigene Werke erschaffen. Ein großes Projekt war auch die „Grandhotel Cosmopolis Peace Conference“ 2015. Kurzum: Das Grandhotel ist heute ein fester Bestandteil des städtischen Kulturlebens.

Begegnungen auf Augenhöhe

„Grandhotels“ stehen seit jeher für soziokulturelle Orte der Begegnung. So auch das Grandhotel Cosmopolis, wo Menschen unterschiedlichen Backgrounds zusammenkommen. Kulturelle Vielfalt wird hier als Chance begriffen. Mit seinem einzigartigen Konzept setzt es innerhalb des Stadtviertels, aber auch weit darüber hinaus, gesellschaftsverändernde Impulse. Dank des Engagements und Einsatzes vieler Augsburger wird ein friedvolles Miteinander in der Stadt geschaffen.

Ein gesellschaftliches Gesamtkunstwerk Grandhotel Cosmopolis

 

Weiterführende Links

Webseite des Grandhotels

 

Weiterführende Links

Webseite des Grandhotels

Weitere Erfolgsstorys

Erfolgsstory Vereinskultur Werte leben. Gemeinschaft finden.

In A³ spielt die Vereinskultur eine tragende Rolle. Vereine sind Orte der Gemeinschaft und Geselligkeit. Sie pflegen Traditionen und setzen sich für das Gemeinwohl ein. Ob im Sportverein, im Heimat- und Gartenbauverein oder als Mitglied der Freiwilligen Feuerwehr. In der Region engagieren sich ...
Mehr lesen

Erfolgsstory Kunst und Kultur Großes Theater auf kleinen Bühnen

So vielseitig und abwechslungsreich wie die Region Augsburg, so vielfältig ist auch die Kunst- und Kulturszene. Neben den großen Bühnen des Augsburger Staatstheaters gibt es auch viele weitere Veranstaltungsorte in der Region verteilt, auf denen die Kunst zuhause ist. Diese lebhafte Szene reicht ...
Mehr lesen

Erfolgsstory Wegenetz Spazieren, Wandern, Radfahren - das Wegenetz in A³

Die Region A3 bietet für alle, die gerne aktiv unterwegs sind, ein breites Wegenetz. Egal ob spazieren, wandern oder Radfahren – In der Region Augsburg gibt es eine Vielzahl an Outdoor-Möglichkeiten.  
Mehr lesen

Erfolgsstory Freizeitfaktor Wasser Action, Bewegung, Erholung - Wasserspaß in A³

Flüsse, Kanäle und Seen – Wasser ist in der Region Augsburg allgegenwärtig und erhöht den Freizeitwert in der Stadt und auf dem Land. Es gibt viele Orte, wo Erholungssuchende und Sportliche auf ihre Kosten kommen, von Spaziergängen, über Wassersport bis zum Naturbaden ist Vieles möglich.
Mehr lesen

Erfolgsstory Landkreis Augsburg und Aichach-Friedberg Das Land von A³: vielseitig und liebenswert

In A³ liegen urbanes Leben und ländliches Idyll Tür an Tür. Neben der Stadt Augsburg sind es die beiden Landkreise Augsburg und Aichach-Friedberg, die die Region zu einem lebenswerten Ort machen. Wo Innovation und Erholung, Kreativität und Tradition gelebt werden. Wo die Natur so nah ist und ...
Mehr lesen

Erfolgsstory Ausflugsmöglichkeiten 360 Grad: Ausflugsziele in alle Richtungen

Die Region A³ hat nicht nur im wirtschaftlichen Sinn einen Standortvorteil. Die Lage im Herzen Bayerisch-Schwabens bietet auch Erlebnissuchenden einige Highlights. Denn von hier aus lassen sich tolle Ausflugsziele in alle Richtungen und innerhalb kurzer Zeit erreichen. Ob spontan bei Lust und ...
Mehr lesen

Social Media Wall News aus unseren sozialen Medien