Erfolgsstory A³ Förderverein Gemeinsam mehr erreichen

Im Wirtschaftsraum A³ wird das Miteinander großgeschrieben. So engagieren sich im Förderverein der Regio Augsburg Wirtschaft GmbH e. V., kurz A³ Förderverein, immer mehr Unternehmen und Institutionen mit einer Mitgliedschaft. Sie alle verbindet das Motiv, die Zukunft der Region erfolgreich mitzugestalten.

Darum geht’s:

Die wirtschaftliche Zukunft von A³ Hand in Hand gestalten – dieses Ziel verfolgt das Unternehmensnetzwerk der Regio Augsburg Wirtschaft GmbH: Der A³ Förderverein.

Von Industrieunternehmen über IT-Dienstleister bis hin zu Startups: Das eigene Unternehmensnetzwerk der Regio Augsburg Wirtschaft GmbH bringt regionale Unternehmen aller Größen und Branchen zusammen, die gemeinsam für die Region als Wirtschafts- und Lebensraum Verantwortung übernehmen. Gegründet im Jahr 2009 mit rund 60 Mitgliedern, zählt der A³ Förderverein heute bereits weit über 180 – und es werden stetig mehr. Gemeinsam unterstützen sie innerhalb des Vereins die Regio Augsburg Wirtschaft GmbH bei ihren Aufgaben. So können zukunftsweisende Themen wie Standortmarketing, Fachkräfte oder Innovation immer wieder mit neuen Ideen in Projekten angegangen werden.

Zukunft mitgestalten

Die Vereinsbeiträge der Mitgliedsunternehmen werden zusammengetragen und größtenteils durch diese Projekte wiederum in die Standortförderung investiert. Nach mehr als zehn Jahren Vereinsgeschichte kann bereits auf rund 60 erfolgreiche Förderprojekte zurückgeblickt werden. Dazu gehört u.a. der Aktivkreis Immobilien, der Markenrelaunch für die Standortkommunikation von A³ oder auch die Fachkräfte-Kampagne „Region Augsburg gefällt mir“, die von November 2013 bis zum Frühjahr 2017 einen überregional sichtbaren Beitrag zur tragfähigen Fachkräftesicherung für den Wirtschaftsraum Augsburg leistete. Oberstes Ziel des Vereins ist es, die Region A³ mit wichtigen Impulsen zu versehen und so die Zukunft des Wirtschaftsstandorts nachhaltig mitzugestalten. Da ist es nicht verwunderlich, dass der Augsburg Innovationspark als Projekt mit größter strategischer Bedeutung für die Zukunft der Region mit den Schwerpunkten Ressourceneffizienz sowie Industrie 4.0 das Interesse des Fördervereins geweckt hat. Der Verein begleitet das Projekt bereits seit 2014 in besonderem Maße. Auch Partner des Vereins erhalten Unterstützung, beispielsweise die Internationale Schule Augsburg, die Wirtschaftsjunioren oder das Medienforum Augsburg.

 

 

So macht der A³ Förderverein die Zukunft besser:

  • Zukunftsweisende Impulse für die Entwicklung der Region
  • Kräfte in der Region werden gebündelt, um wichtige Projekte umzusetzen

Wirtschaft im Dialog

Andere Formate mit der Komponente ‚Zukunft‘ stehen ebenfalls immer wieder auf der Förderagenda. Dazu zählt etwa der Augsburger Technologietransfer-Kongress, der sich in den letzten Jahren als regionale Plattform und Treffpunkt für Innovation und Technologietransfer etabliert hat. Jährlich treffen sich hier über 300 Teilnehmer aus Wissenschaft und Wirtschaft, um sich über Zukunftstrends auszutauschen und aktuelle Projekte vorzustellen.

Die Unterstützung zukunftsweisender Standortprojekte ist jedoch nicht das einzige Argument, das Unternehmen zum Engagement im A³ Förderverein bewegt. Ganz nach dem Motto „Vieles geht allein, aber mehr miteinander“ ist der Netzwerkgedanke mindestens genauso ein wichtiger Aspekt der Mitgliedschaft. Die bunte Zusammensetzung der Mitglieder macht das unternehmerische Networking besonders spannend. Austausch zwischen Wirtschaft, Politik, Verwaltung, Forschung und Institutionen ist zum Beispiel beim beliebten Veranstaltungsformat A³ Wirtschaftsdialog möglich, zu der die Regio Augsburg Wirtschaft GmbH fünf bis acht Mal im Jahr einlädt. Ein spannender Gastgeber bietet dabei Einblick hinter die Kulissen des Wirtschaftsstandorts. So beispielsweise beim A³ Wirtschaftsdialog „Grünes Gold“ im Landkreis Aichach-Friedberg: Bei einer Exkursion wurde der Rohstoff Holz entlang seiner Wertschöpfungskette begleitet. In den letzten Jahren kamen im Rahmen von rund 50 A³ Wirtschaftsdialogen über 3.500 Unternehmer zusammen.

Blühendes Vereinsleben

Längst hat sich auch das A³ Sommerfest als wichtiger Netzwerktermin bei den Wirtschaftsakteuren in der Region etabliert. So kommen einmal im Jahr alle Mitglieder in ungezwungenem Ambiente zusammen, feiern und lachen miteinander. Jedes Jahr ist der Ort, an dem das Fest stattfindet, ein Highlight: vom zoologischen und botanischen Garten, über den Golfplatz des Golfclubs Augsburg bis hin zu Schloss Pichl.

 

 

Besonderheit:

Im deutschlandweiten Vergleich ist es gerade der Kooperationsgedanke, der den Wirtschaftsstandort A³ besonders auszeichnet.

Informieren. Fördern. Vernetzen.

Der A³ Förderverein ist Aushängeschild dafür, was die Wirtschaftsregion Augsburg besonders auszeichnet: der Kooperationsgedanke. Mehr als 180 Mitglieder – engagierte Unternehmen sowie Vertreter aus Netzwerken, der Wissenschaft und weiteren Institutionen – bündeln ihre Kräfte und Interessen und unterstützen über ihren Jahresbeitrag wichtige Vorhaben für die Entwicklung des Standortes. Dadurch entstehen hier Perspektiven, die anderswo keine Chance hätten.

Erfahren Sie hier über 180 Gründe für eine Mitgliedschaft im A³ Förderverein – die Vereinsmitglieder stellen sich vor.

Ein branchenübergreifendes Unternehmer-Netzwerk kann mehr für die Region erreichen als ein Einzelunternehmen. Und von der Förderung wichtiger Projekte der Region Augsburg profitieren am Ende alle Beteiligten. Mit Projekten wie der Unterstützung der Internationalen Schule Augsburg oder der Fachkräfte-Kampagne unterstützt der Förderverein alle hier ansässigen Unternehmen dabei, die richtigen Mitarbeiter nach Augsburg zu locken und hier zu halten.

– Ramona Meinzer, Vorstandsmitglied (Geschäftsführerin Aumüller Aumatic GmbH)

Weiterführende Links

Webseite des A³ Fördervereins

Weitere Erfolgsstorys

Erfolgsstory SEWOBE AG Innovativ in A³: Vom regionalen Startup zum bundesweiten Vorreiter

Die Begeisterung für das World Wide Web und die unendlichen Möglichkeiten, die das Internet bietet, waren der Startschuss einer seit über 20 Jahren bestehenden Zusammenarbeit: Eiko Trausch und Thomas Weishaupt gründeten 1999 am Standort Augsburg ihr eigenes IT-Unternehmen SEWOBE. Mit der ...
Mehr lesen

Erfolgsstory International School Augsburg Internationaler Standort, internationale Bildung

Die International School Augsburg wurde 2005 gegründet, um die regionale Wirtschaft zu unterstützen. Heute ist die Schule ein wichtiger Standortfaktor und nicht mehr aus der Region A³ wegzudenken. Ihr weltweit anerkanntes, englischsprachiges Lernkonzept ermöglicht es Firmen in der Region, ...
Mehr lesen

Erfolgsstory Innovation Hub A³ Innovationsökosysteme in A³ nutzen

In A³ lassen sich Erfolgsgeschichten schreiben – und jetzt ist ein sehr guter Zeitpunkt dafür. Wir sprachen mit Prof. Schraudner exklusiv über die neuen großen Treiber und die Chancen für Unternehmen, mit neuen Geschäftsmodellen Vorreiter zu werden – in Bereichen wie Nachhaltigkeit, ...
Mehr lesen

Erfolgsstory Augsburg Innovationspark Mammutprojekt mit Weitblick

Innovationsparks sind zukunftsweisende Plattformen für Forschung, Entwicklung und Innovation. Was in Augsburg vor über zehn Jahren mit einer zündenden Idee begann, hat inzwischen eine unvorstellbare Dynamik entwickelt – zum Nutzen von technologieorientierten Unternehmen und Partnern aus der Spitzenforschung.
Mehr lesen

Erfolgsstory Gaswerk Augsburg Vom Gaswerk zum Kreativwerk – Industriedenkmal neu gedacht

Die Zahlen sprechen für sich: 2017 bestand Augsburgs Kultur- und Kreativwirtschaft (KuK) aus rund 1.100 Erwerbstätigen. Damit ist KuK im bundesweiten Vergleich in der Fuggerstadt überdurchschnittlich stark vertreten. Und das soll auch künftig so bleiben. Deshalb entwickeln die Stadtwerke ...
Mehr lesen

Erfolgsstory Robotik-Region A³ Zukunft für Mensch und Industrie 4.0

Mit der Industrie 4.0 wird eine neue Ära in der Automatisierung der Produktion eingeläutet. Innovationen sind wichtiger denn je. Denn sie bescheren Unternehmen entscheidende Vorteile im internationalen Wettbewerb. Die Ingenieursnation Deutschland, fünftgrößter Robotermarkt der Welt, ist nach ...
Mehr lesen