News Immobilien Mit 300.000 Kubik Aushub am Start

Im März beginnen die Bauarbeiten für den neuen Containerbahnhof. Das Projektteam der DB InfraGO AG (ehemals DB Netz) informierte bei einem Spaziergang über den aktuellen Stand der Dinge.

Die Fläche ist gerodet. Sträucher und Büsche sind entfernt. Eidechsen siedeln in Kürze um. Dann ist Platz für Haufwerke, so der Fachbegriff für aufgeschüttete Erdmassen. Rund 300.000 Kubikmeter weichen für die tiefer gelegten Gleise, auf denen die Portalkräne künftig Container und Wechselbehälter umschlagen. Das ist so viel Erde wie drei Mal der Augsburger Hotelturm oder eine 42 Meter hohe Schicht auf dem Spielfeld der WWK-Arena.

Aufgehäuft wird der Aushub auf dem zwischengemieteten Betriebsgelände des zukünftigen Servicepark Intermodal. Der Zuschlag für die Erdbauarbeiten ist bereits an ein regionales Unternehmen gegangen. In Kürze folgt die Vergabe für Erdanalyse und Transport. Ab Juni und Juli holen etwa 200 Lkw pro Tag die Erdmassen ab.
Rund eineinhalb Stunden sprach das Projektteam der DB mit zwanzig Teilnehmerinnen und Teilnehmern. Philippe Weingarth und seine Teamkollegen Michael Moritz, Peter Jehle, Jens Bettinger und Joachim Hofmann zeigten meterlange Pläne und anschauliche Visualisierungen. Sie erläuterten, wie das neue Terminal gebaut wird, welche Arbeiten in der aktuellen Projektphase anfallen und wie es bis zur Inbetriebnahme im Jahr 2026 weitergeht.

Aktuell dient die 85.000 Quadratmeter große Fläche des künftigen Intermodal Service Park der Baustelleneinrichtung. Neben den Haufwerken ist hier Platz für eine Waschanlage, die bei Baufahrzeugen und Lkw für saubere Reifen sorgt. Darüber hinaus gibt es Bürocontainer für Meetings und Pausen.

Die Teilnehmenden interessierten sich vor allem für unmittelbar anstehende Lärm- und Verkehrsbelastung während der ersten Bauphase. Ebenso zahlreich waren die Fragen zur Gestaltung und zum Betrieb der Anlage. Sie reichten von der Lage der Zufahrten über Brücken und Schallschutzwände bis hin zu Kunden und den alltäglichen Abläufen in einem modernen Terminal.

Läuft alles nach Plan startet der Terminalbetrieb Ende 2026 mit einer Kapazität von bis zu 62.000 Ladeeinheiten pro Jahr. Mengen, die bereits heute über das alte Terminal in Augsburg-Oberhausen laufen, sind der Grundstock. Mehr als die Hälfte davon kommt aus Augsburg und angrenzenden Industriegebieten, weitere 35 Prozent aus dem 50-Kilometer-Umkreis.

Insgesamt übersteigt die Nachfrage nach klimafreundlichem Güterverkehr das Angebot. Terminalkapazitäten in der Region sind knapp. Bei großer Nachfrage bietet das neue Terminal Erweiterungsmöglichkeiten auf 105.000 Einheiten pro Jahr. Die Gesamtkosten des Projekts, an dem sich der Bund und die EU beteiligen, belaufen sich auf rund 83 Millionen Euro.

 

Im März beginnen die Bauarbeiten für den neuen Containerbahnhof. Das Projektteam der DB InfraGO AG (ehemals DB Netz) informierte bei einem Spaziergang über den aktuellen Stand der Dinge.

Die Fläche ist gerodet. Sträucher und Büsche sind entfernt. Eidechsen siedeln in Kürze um. Dann ist Platz für Haufwerke, so der Fachbegriff für aufgeschüttete Erdmassen. Rund 300.000 Kubikmeter weichen für die tiefer gelegten Gleise, auf denen die Portalkräne künftig Container und Wechselbehälter umschlagen. Das ist so viel Erde wie drei Mal der Augsburger Hotelturm oder eine 42 Meter hohe Schicht auf dem Spielfeld der WWK-Arena.

Aufgehäuft wird der Aushub auf dem zwischengemieteten Betriebsgelände des zukünftigen Servicepark Intermodal. Der Zuschlag für die Erdbauarbeiten ist bereits an ein regionales Unternehmen gegangen. In Kürze folgt die Vergabe für Erdanalyse und Transport. Ab Juni und Juli holen etwa 200 Lkw pro Tag die Erdmassen ab.
Rund eineinhalb Stunden sprach das Projektteam der DB mit zwanzig Teilnehmerinnen und Teilnehmern. Philippe Weingarth und seine Teamkollegen Michael Moritz, Peter Jehle, Jens Bettinger und Joachim Hofmann zeigten meterlange Pläne und anschauliche Visualisierungen. Sie erläuterten, wie das neue Terminal gebaut wird, welche Arbeiten in der aktuellen Projektphase anfallen und wie es bis zur Inbetriebnahme im Jahr 2026 weitergeht.

Aktuell dient die 85.000 Quadratmeter große Fläche des künftigen Intermodal Service Park der Baustelleneinrichtung. Neben den Haufwerken ist hier Platz für eine Waschanlage, die bei Baufahrzeugen und Lkw für saubere Reifen sorgt. Darüber hinaus gibt es Bürocontainer für Meetings und Pausen.

Die Teilnehmenden interessierten sich vor allem für unmittelbar anstehende Lärm- und Verkehrsbelastung während der ersten Bauphase. Ebenso zahlreich waren die Fragen zur Gestaltung und zum Betrieb der Anlage. Sie reichten von der Lage der Zufahrten über Brücken und Schallschutzwände bis hin zu Kunden und den alltäglichen Abläufen in einem modernen Terminal.

Läuft alles nach Plan startet der Terminalbetrieb Ende 2026 mit einer Kapazität von bis zu 62.000 Ladeeinheiten pro Jahr. Mengen, die bereits heute über das alte Terminal in Augsburg-Oberhausen laufen, sind der Grundstock. Mehr als die Hälfte davon kommt aus Augsburg und angrenzenden Industriegebieten, weitere 35 Prozent aus dem 50-Kilometer-Umkreis.

Insgesamt übersteigt die Nachfrage nach klimafreundlichem Güterverkehr das Angebot. Terminalkapazitäten in der Region sind knapp. Bei großer Nachfrage bietet das neue Terminal Erweiterungsmöglichkeiten auf 105.000 Einheiten pro Jahr. Die Gesamtkosten des Projekts, an dem sich der Bund und die EU beteiligen, belaufen sich auf rund 83 Millionen Euro.

 

mehr News aus dem GVZ REgion Augsburg

Newsblog Das könnte Sie auch interessieren

News Infrastruktur Mehrwert durch Bahnerneuerung für den Landkreis Augsburg

Die in einer Resolution des Landkreises geforderten Mehrwerte wurden zugesichert. Dazu gehört unter anderem eine Modernisierung der Bahnhöfe auf der betroffenen Strecke. Außerdem sollen bereits im Sommer erste Informationen zum Bau der Zugtrasse veröffentlicht werden. ... mehr
Mehr lesen

News Infrastruktur Smartes Gießmanagement für Augsburg

Auch in Augsburg werden die Auswirkungen des Klimawandels immer stärker spürbar. Einen Teil zu den nötigen Anpassungen soll das smarte Gießmanagement beitragen. So soll eine effizientere Wasserversorgung gewährleistet werden und gleichzeitig die Entwässerung bei Starkregen entlastet werden. ... mehr
Mehr lesen

News Immobilien Erlebnisgastronomie im HELIO Augsburg

Die Branicks Group AG, eines der führenden deutschen börsennotierten Immobilienunternehmen, schließt einen langfristigen Mietvertrag über rund 1.400 Quadratmter im Augsburger Geschäftshaus HELIO ab. Das expandierende Gastro-Unternehmen KoKoNo wurde für den attraktiven Standort gewonnen. ... mehr
Mehr lesen

News Immobilien Vision für den Europaplatz Königsbrunn

Das neue Europahaus soll zusammen mit dem großzügig gestalteten Europaplatz neue Aufenthaltsqualitäten im Herzen Königsbrunns bieten und einen Schwerpunkt am neuen Innenstadtboulevard bilden. ... mehr
Mehr lesen

News Immobilien Zukunftsweisendes, autofreies Stadtquartier

Die Wohnbaugruppe Augsburg wird das Gebiet „Centerville-Nord / Weltwiese“ neu entwickeln. Geplant ist die umfassende Neustrukturierung des rund 14,5 ha großen Geländes rund um die Carl-Schurz-Straße in Kriegshaber. Dazu wurde im März ein Realisierungswettbewerb ausgelobt. ... mehr
Mehr lesen

News immobilien TONI Park bekommt Zuwachs

Neuigkeiten aus dem Augsburger Süden: Der TONI Park, das moderne Gewerbegebiet zwischen der Augsburger Messe und dem Naherholungsgebiet Siebentischwald im Hochfeld, gibt drei neue Mieter:innen bekannt. Die Unternehmen zeichnen sich durch Serviceleistungen und hohe Kundenorientierung aus und ... mehr
Mehr lesen

News Infrastruktur Teileröffnung Augsburger Hauptbahnhof

Insgesamt investieren die swa mit den Partnern und Fördergebern aus Bund und Land rund 250 Millionen Euro in den neuen Hauptbahnhof mit der unterirdischen Straßenbahnhaltestelle. Der Ausbau des Hauptbahnhofs ist das größte Einzelprojekt des Gesamtprojekts „Mobilitätsdrehscheibe Augsburg“. ... mehr
Mehr lesen

News Infrastruktur Ausschreibungsstart für Erdbau und Entsorgung

Durch die Vermarktung von Überschussmaterial wird nicht nur Abfall reduziert, sondern auch die Wiederverwendung von Ressourcen gefördert. Das Projekt KV-Terminal Augsburg-Gersthofen setzt so von Anfang an auf Nachhaltigkeit und Ressourcenschonung. ... mehr
Mehr lesen

News Standort Die Reaktivierung der Staudenbahn – ein Vorzeigeprojekt für Wirtschaftsförderung und Klimaschutz

Im Jahr 2027 soll die Staudenbahn nach über 35 Jahren Stillstand wieder regelmäßig durch die westlichen Wälder fahren. Von Gessertshausen über Fischach bis nach Langenneufnach sollen künftig wieder moderne Züge durch den Landkreis Augsburg rollen – im Idealfall elektrifiziert. ... mehr
Mehr lesen

News Immobilien Ausbau und Neubau für die Hessing Kliniken

Die Patientinnen und Patienten erwartet nach dem Aus- und Neubau der Wertachkliniken eine Klinik mit Hotelstandards. Außerdem wird die medizinische Abteilung ausgebaut um den Ansprüchen gerecht werden zu können. Zudem ist ein ein Wohn- und Gewerbeneubau geplant. ... mehr
Mehr lesen

News Immobilien Zusammenschluss der Wertachkliniken

Die Wertachkliniken in Bobingen und Schwabmünchen im Landkreis Augsburg sind als Alleinstandorte nicht mehr tragfähig. Im Rahmen eines Strategieprozesses werden Neubau samt Nachnutzungsmöglichkeiten oder Bestandssanierungen geprüft. ... mehr
Mehr lesen

News Standort Bund und Bahn investieren 83 Millionen Euro

Ein wichtiger Meilenstein für die Region: Verkehrsminister Dr. Volker Wissing und DB-Infrastrukturvorstand Berthold Huber haben am 17. Juli 2023 den Finanzierungsvertrag für das neue Terminal im GVZ Region Augsburg unterzeichnet. ... mehr
Mehr lesen

Newsblog Weitere News aus der Region

NEWS Nachhaltiges wirtschaften KUMAS UMWELTNETZWERK bei „Woche der Umwelt“ in Berlin

News Immobilien 15 Mehrfamilienhäuser auf altem Hessing-Gelände

News Infrastruktur Mehrwert durch Bahnerneuerung für den Landkreis Augsburg

News Nachhaltiges Wirtschaften Flottes Gewerbe - Jetzt bewerben beim E-Lastenradtest für Gewerbe

News Fachkräfte Erfolgreiches Leadership Mindset entwickeln!

News Nachhaltiges Wirtschaften Augsburger Zukunftspreis 2024

News Nachhaltiges Wirtschaften Regio Augsburg goes FC Augsburg

News Innovation sparkscon 2024 – Ein Tag voller digitaler Innovation

News Innovation Innovatives Kühlsystem für Quantencomputer aus Augsburg

News Infrastruktur Smartes Gießmanagement für Augsburg

News Innovation Doktorwürde nun auch an der THA – Promotionszentrum DigiTech eröffnet

Social Media Wall News aus unseren sozialen Medien

Bleiben Sie up to date! Newsticker-Anmeldung

Hier können Sie den wöchentlichen Newsticker abonnieren. Im Rahmen des Abonnements senden wir Ihnen jede Woche eine Zusammenfassung aller News der kommenden Woche zu. So sind Sie immer informiert und up to date!

Anrede

Die Abmeldung vom Newsletter ist jederzeit möglich. Lesen Sie die Hinweise zum Umgang mit Ihren personenbezogenen Daten und zur Personalisierung des Newsletters in unserer Datenschutzerklärung.

Angebot für Unternehmen A³ Fachkräftekampagne: arbeiten und leben in A³

Ohne gezieltes Fachkräfte-Marketing geht heute nichts mehr. Die Regio Augsburg Wirtschaft GmbH startet 2024 mit einer neuen A³ Fachkräftekampagne für den Wirtschaftsraum Augsburg.

Ziel: Werbung für die Region und für die attraktiven Arbeitgeber in A³.

Beteiligen Sie sich als Arbeitgeber, denn nur gemeinsam erreichen wir einen hohen Bekanntheitsgrad und ein (noch) besseres Image für die Region Augsburg bei gesuchten Fachkräften.

Ohne gezieltes Fachkräfte-Marketing geht heute nichts mehr. Die Regio Augsburg Wirtschaft GmbH startet 2024 mit einer neuen A³ Fachkräftekampagne für den Wirtschaftsraum Augsburg.

Ziel: Werbung für die Region und für die attraktiven Arbeitgeber in A³.

Beteiligen Sie sich als Arbeitgeber, denn nur gemeinsam erreichen wir einen hohen Bekanntheitsgrad und ein (noch) besseres Image für die Region Augsburg bei gesuchten Fachkräften.

Jetzt informieren und mitmachen!