Verantwortliches Unternehmen "Corporate Social Responsibility"

Besonders für kleine und mittelständische Unternehmen ist gesellschaftliche Verantwortung auch im Hinblick auf den Wettbewerb mit großen Unternehmen sowie vor dem Hintergrund der Veränderungen in der Beschäftigtenstruktur (demografischer Wandel) ein relevantes Thema. Die Regio Augsburg Wirtschaft GmbH greift dieses Thema auf und bietet den Unternehmen, Netzwerken und allen interessierten

Personen verschieden Angebote, sich dem Thema zu nähern. Dieses Angebot adressiert alle interessierten Unternehmen, Institutionen und Netzwerke des Wirtschaftsraums Augsburg, vor allem kleine und mittelständische Unternehmen (KMU) (Bild: XtravaganT - Fotolia).

Die Regio Augsburg Wirtschaft GmbH befasst sich mit Themen wie Fachkräftesicherung, Ressourceneffizienz und regionaler Klimaschutz. Diese gebündelten Erfahrungen fließen in die Angebote rund um CSR ein. Dies sind aktuell: 

Bitte wenden Sie sich bei Interesse und Fragen an zu einzelnen Angeboten an Annabell Hummel, annabell.hummel(at)region-A3.com, Tel. 0821 450 10 222.

 

 

 

Aktuelles aus der Arbeit

  • Region Augsburg erhält Zuschlag für wichtiges Kunststoff-Projekt „reGIOcycle“
    Das Projekt „reGIOcycle“ wird vom Umweltcluster Bayern koordiniert und von zahlreichen weiteren Partnern unterstützt. Bild: Umweltcluster Bayern

    Wie kann die regionale Kreislaufwirtschaft für Kunststoffe im Raum Augsburg verbessert werden? Welche nachwachsenden Ressourcen sind in der Region vorhanden? Wie kann die Vermeidung von Kunststoffen funktionieren? Diesen Fragen widmet sich der Umweltcluster mit seinem neuen Projekt „reGIOcycle“. Die Regio Augsburg Wirtschaft Gmbh unterstützt das Projekt als assoziierter Partner.

    Angesichts steigender Abfallmengen ist der Kunststoffmarkt stark im Wandel. Nicht nur der EU-Beschluss zur europaweiten Kunststoffstrategie bietet Anreize für neue Lösungen. Auch das Verpackungsgesetz fokussiert die Vermeidung und die Nutzung nachhaltiger Verpackungen.

    Kunststoffabfälle künftig vermeiden

    Für Stadt-Land-Beziehungen führt dieser Wandel zu einer großen Chance. Aus diesem Grund hat sich ein Konsortium aus Vertretern regionaler und überregionaler Akteure aus Politik, Wirtschaft und ...

  • Gelebte Zukunft in A³ auf Schloss Blumenthal
    Nachhaltig zusammenleben in A³:

    Auf Schloss Blumenthal im Landkreis Aichach-Friedberg wagen 62 Menschen ein Experiment. Ihr Ziel ist ein nachhaltiges Zusammenleben. Ein Gastbeitrag von Cynthia Matuszewski, Chefredakteurin des Lifeguide Augsburg. Dieser Beitrag ist auch erschienen in der Ausgabe 01/2020 unseres Standort-Magazins ahochdrei und unter www.lifeguide-augsburg.de

    Südlich von Aichach, ganz in der Nähe von Augsburg, liegt Schloss Blumenthal. Inmitten von sanften Hügeln, umgeben von Feldern und Wäldern. Die klassisch gelb-weißen Häuser, die Kirche, das Schloss mit Türmchen und die Remise bilden einen nahezu perfekten Kreis. Ein Biergarten und ein Restaurant laden zu regionalen Spezialitäten, das Hotel mit 40 individuell ausgestatteten Zimmern zu komfortabler Übernachtung. Auf den ersten Blick ist Blumenthal also ein typisch bayerisch-schwäbisches Anwesen. Aber das 1568 erbaute Schloss ist heute ...

  • Nachhaltigkeit in der Logistik

    Die Logistik im Wirtschaftsraum Augsburg A³ entwickelt sich weiterhin positiv – Unternehmen reagieren bei neuen Konzepten auf Herausforderungen im Bereich der Nachhaltigkeit und Digitalisierung. Mit dem Ausbau sichern Unternehmen sich ihre Wettbewerbsfähigkeit und neue Arbeitsplätze entstehen.

    Anfang 2020 geht in Aichach im Landkreis Aichach-Friedberg ein neues DPD-Paketsortierzentrum auf 53.000 Quadratmeter Fläche in Betrieb. Das bestehende Depot in Augsburg muss schließen, da die Kapazitäten dort nicht mehr ausreichen. Weiterhin soll der neue Standort die Standorte Neufahrn und Nürnberg entlasten. Im Endausbau werden dort täglich 93.000 Pakete umgeschlagen.

    DPD-Paketsortierzentrum mit e-Mobilitätskonzept

    Das neue Logistikareal wird nach modernsten Maßstäben errichtet. So werden beispielsweise LED für die Beleuchtung verwendet, um den Energiebedarf zu reduzieren. ...

  • Freier Atmen

    Die Effizienzhaus Plus-Siedlung in Friedberg-Hügelshart gilt überregional als Musterbeispiel für gesundes Bauen. Im Herzen der Region A³ ist sie ein Leuchtturmprojekt, das nachhaltiges Handeln in den Fokus rückt. Und damit ist sie nicht allein.

    Zahlreiche Projekte zeigen aktuell, dass gesundes Bauen für Projektentwickler in der Region eine wichtige Rolle spielt. Um Gebäude wirtschaftlicher zu machen, wird sowohl bei Neubau- als auch bei Modernisierungsprojekten seit einigen Jahren zunehmend Wert auf Energieeffizienz gelegt.

    Zu dichte Gebäudehüllen reduzieren jedoch häufig den natürlichen Luftaustausch. Dadurch kommt es zu einer erhöhten Schadstoffkonzentration in der Innenraumluft: eine Gefahr für die Gesundheit und die Lebensqualität in Wohnhäusern, aber auch in Schulen und anderen öffentlichen Gebäuden, der sich viele Akteure leider zu häufig (noch) nicht bewusst sind. ...

  • München als Vorbild für Augsburg?

    Die Landeshauptstadt setzt mit der ökologischen Mustersiedlung ein Zeichen in sachen Klimaschutz und Nachhaltigkeit.

    In München wächst derzeit Deutschlands größte Holzbausiedlung. Mit der ökologischen Mustersiedlung im Prinz-Eugen-Park will die Stadt München neue Maßstäbe in Sachen Klimaschutz und nachhaltiger Stadtentwicklung setzen. In acht individuellen Holzbauprojekten entstehen in unterschiedlichen Gebäudetypen vom Atriumhaus bis zum Siebengeschosser rund 570 Wohnungen. Das Quartier soll Vorbildcharakter für ganz München haben – für Augsburg auch?

    Mit ihren ambitionierten Zielen und in der geplanten Größe ist die Mustersiedlung bislang ein europaweiter einmaliger Vorreiter für nachhaltiges Bauen und ressourcenschonende Quartierentwicklung. Um das zu ermöglichen, ist man in München ungewöhnliche Wege gegangen. Zum Beispiel wurden die Baugrundstücke in ...

Produktblätter

Regional engagiert

Unsere Arbeit im Bereich Nachhaltiges Wirtschaften ist auch auf der "Landkarte des Engagements" registriert. Der Verein "Unternehmen für die Region e. V." hat uns für das Engagement ausgezeichnet. Wir möchten Sie dazu einladen, ihr gutes Projekt ebenfalls auf diese Landkarte einzutragen.