Angebot Innovation Neues KI-Zertifikat für Auszubildende

Kursangebot des KI-Produktionsnetzwerks für produzierende Unternehmen

Einen zertifizierten Kurs zu Künstlicher Intelligenz für Auszubildende bietet seit Kurzem das KI-Produktionsnetzwerk an der Universität Augsburg an. Er gibt den jungen Menschen einen Einstieg in das Thema KI in der Produktion. Der erste Lehrgang startete Mitte November. Die Inhalte werden teils online gelehrt, teils ganz praktisch im KI-Erlebnisraum „Halle 43“ vermittelt.

Fünfzehn Auszubildende aus sieben Unternehmen der Region sind bald stolze Besitzerinnen und Besitzer eines Zertifikats zu Künstlicher Intelligenz in produzierenden Unternehmen. Die 15 nehmen derzeit am ersten Auszubildenden-Kurs des KI-Produktionsnetzwerks an der Universität Augsburg teil. Er wurde gemeinsam mit der Industrie- und Handelskammer Schwaben, IHK, und der Handwerkskammer für Schwaben, HWK, entwickelt und startete kürzlich.

Zuerst lernten die Auszubildenden in Online-Modulen, die Grundlagen Künstlicher Intelligenz kennen. Auf dem Stundenplan standen beispielsweise „Daten und KI“, „Maschinelles Lernen“ sowie „KI und Ethik“. Alle Lernmodule sind interaktiv und schließen mit einem Quiz ab. Im ersten von zwei Praxistagen erlebten die Nachwuchskräfte kürzlich nun einen KI-Escape Room und erstellten am Computer ein eigenes Projekt: einen Produktions-Workflow, mit dem sie dann eine Künstliche Intelligenz trainierten. Sie beschäftigten sich außerdem mit der Frage, wie ein KI-Projekt in einem Unternehmen umgesetzt werden kann und erarbeiteten Abläufe, Voraussetzungen, involvierte Stakeholder und Kommunikationsprozesse. Alle Praxismodule des Lehrgangs finden im Erlebnisraum „Halle 43“ des KI-Produktionsnetzwerks statt.

Praxisprojekt im Unternehmen

Es bearbeiten alle Kursteilnehmerinnen und -teilnehmer in ihren Unternehmen eine „Hausaufgabe“: sie setzen in ihren Betrieben ein kleines KI-Projekt um. Am zweiten Praxistag dann werden alle gemeinsam diese Projekte und deren Umsetzung analysieren, um gegenseitig von den Erfahrungen und Erlebnissen mit KI zu lernen.

Von der Fachinformatikerin bis zum Industriekaufmann nehmen Auszubildende ganz verschiedener Berufe an der neuen Weiterbildung teil. Die Azubis mussten dafür keine besonderen Voraussetzungen erfüllen. Die Nachfrage war bereits zum Start des Kurses sehr hoch. Es gibt bereits 160 Anmeldungen für weitere Kurse, deren Termine demnächst bekannt gegeben werden.

Einen zertifizierten Kurs zu Künstlicher Intelligenz für Auszubildende bietet seit Kurzem das KI-Produktionsnetzwerk an der Universität Augsburg an. Er gibt den jungen Menschen einen Einstieg in das Thema KI in der Produktion. Der erste Lehrgang startete Mitte November. Die Inhalte werden teils online gelehrt, teils ganz praktisch im KI-Erlebnisraum „Halle 43“ vermittelt.

Fünfzehn Auszubildende aus sieben Unternehmen der Region sind bald stolze Besitzerinnen und Besitzer eines Zertifikats zu Künstlicher Intelligenz in produzierenden Unternehmen. Die 15 nehmen derzeit am ersten Auszubildenden-Kurs des KI-Produktionsnetzwerks an der Universität Augsburg teil. Er wurde gemeinsam mit der Industrie- und Handelskammer Schwaben, IHK, und der Handwerkskammer für Schwaben, HWK, entwickelt und startete kürzlich.

Zuerst lernten die Auszubildenden in Online-Modulen, die Grundlagen Künstlicher Intelligenz kennen. Auf dem Stundenplan standen beispielsweise „Daten und KI“, „Maschinelles Lernen“ sowie „KI und Ethik“. Alle Lernmodule sind interaktiv und schließen mit einem Quiz ab. Im ersten von zwei Praxistagen erlebten die Nachwuchskräfte kürzlich nun einen KI-Escape Room und erstellten am Computer ein eigenes Projekt: einen Produktions-Workflow, mit dem sie dann eine Künstliche Intelligenz trainierten. Sie beschäftigten sich außerdem mit der Frage, wie ein KI-Projekt in einem Unternehmen umgesetzt werden kann und erarbeiteten Abläufe, Voraussetzungen, involvierte Stakeholder und Kommunikationsprozesse. Alle Praxismodule des Lehrgangs finden im Erlebnisraum „Halle 43“ des KI-Produktionsnetzwerks statt.

Praxisprojekt im Unternehmen

Es bearbeiten alle Kursteilnehmerinnen und -teilnehmer in ihren Unternehmen eine „Hausaufgabe“: sie setzen in ihren Betrieben ein kleines KI-Projekt um. Am zweiten Praxistag dann werden alle gemeinsam diese Projekte und deren Umsetzung analysieren, um gegenseitig von den Erfahrungen und Erlebnissen mit KI zu lernen.

Von der Fachinformatikerin bis zum Industriekaufmann nehmen Auszubildende ganz verschiedener Berufe an der neuen Weiterbildung teil. Die Azubis mussten dafür keine besonderen Voraussetzungen erfüllen. Die Nachfrage war bereits zum Start des Kurses sehr hoch. Es gibt bereits 160 Anmeldungen für weitere Kurse, deren Termine demnächst bekannt gegeben werden.

Wir sehen branchenübergreifend einen Trend zur Automatisierung von Produktlinien. Das geht oft einher mit dem Einsatz von Künstlicher Intelligenz, kurz KI


Dr. Marietta Menner, Leiterin des Bildungsprogramms des KI-Produktionsnetzwerks

Ein zentraler Baustein im Wissenstransfer

Die Lernmaterialien für den Kurs entwickelte sie mit ihrem Team speziell für Auszubildende. „Das KI-Zusatzzertifikat stellt einen zentralen Baustein zur Unterstützung von kleinen und mittelständischen Unternehmen bei der zukunftsfähigen und digitalen Gestaltung ihrer Produktion dar. So kann die regionale Wirtschaft von der Forschung zur Produktion der Zukunft profitieren“, fasst Menner den Kontext zusammen.

Spezifika im produzierenden Gewerbe

Im produzierenden Gewerbe erfolgt der Einsatz von KI in besonderen Umständen. „Für dieses komplexe und sehr technische Thema fehlte bislang ein geeigneter Einstieg. Es geht uns darum, mit dem neuen Kurs einen spezifischen Einstieg zu bieten“, schildert Dr. Christian Fischer, Abteilungsleiter Ausbildung und stellvertretender Bereichsleiter Berufliche Bildung IHK Schwaben, die Ausgangslage. „In Zusammenarbeit mit freiwilligen Testgruppen aus der heimischen Wirtschaft ist der Kurs im Vorfeld nach den Bedürfnissen der Zielgruppe konzipiert worden, durch stetiges Feedback bleibt er auch weiterhin aktuell“, erklärt Volker Zimmermann, stellvertretender Hauptgeschäftsführer HWK Schwaben.

Azubis als KI-Botschafter

Das neue Zertifikat ist für Auszubildende regionaler Unternehmen aktuell noch kostenfrei. Es  ermöglicht einen übersichtlichen Zugang zum umfassenden Thema KI. Menner: „Auszubildende verfügen nach dem Kurs über ein grundlegendes Verständnis der Thematik, können mit den entsprechenden Begrifflichkeiten umgehen und wissen, wie KI-Workflows gestaltet sein müssten. Sie kennen verschiedene Anwendungsbereiche für KI im Unternehmen und können das dann auf eigene Prozesse übertragen. Sie fungieren also als KI-Botschafter“.

weitere Informationen

Kontakt

Anwenderzentrum Material- und Umweltforschung (AMU)

Dr. Marietta Menner
Leitung Geschäftsbereich MINT; MINT-Managerin MINT-Region Al

Universitätsstraße 1a
86159 Augsburg

+49 821 5983598
+49 821 598-3397
marietta.menner@amu.uni-augsburg.de
http://www.amu.uni-augsburg.de

Angebote, Projekte und Experten des KI-Produktionsnetzwerks für Unternehmen

weitere Angebote aus dem Bereich Innovation

Angebot Innovation Kostenfreie Projektunterstützung für KMU und Handwerksunternehmen

Ob zur Unterstützung bei einem Digitalisierungsvorhaben oder bei einer ersten Idee mit Startschwierigkeiten – das Mittelstand-Digital Zentrum Augsburg finanziert durch das BMWK, bietet kostenfreie Potenzialanalysen und Projekte für kleine und mittlere Unternehmen sowie das Handwerk an. ... mehr
Mehr lesen

News zum Thema Innovation

News Innovation THA_impact

Am 24. April war die THA_impact der Technischen Hochschule Augsburg. Die Hochschule zeigte, welche Innovationskraft in der Region ist. ... mehr
Mehr lesen

News Immobilien IoT in Immobilien und Quartieren

seele, der Spezialist für Fassadenbau, wirkt am Forschungsprojekt „Sichere Heterogene IoT-Systeme in Immobilien und Quartieren“ – kurz SHIQ – mit. seele fokussiert sich dabei auf die Einbindung von Fassaden in die Gebäudeautomation im Rahmen eines sicheren und digitalen Ökosystems. Das Bundesministerium für Bildung und Forschung fördert das Projekt. ... mehr
Mehr lesen

News Nachhaltiges Wirtschaften Weniger Plastik in Augsburgs Biomüll-Tonnen

Eine Befragung zeigt, warum Müll unsauber getrennt wird. Ein Behälter für Bioabfall in der Küche soll helfen. Dieser soll aus regionalem Bio-Plastik hergestellt werden. ... mehr
Mehr lesen

News Innovation 1. Games-Preis-Gala im Kleinen Goldenen Saal

Die gemeinnützige Organisation KidsLab GmbH veranstaltete am 24. April die Games-Preis-Gala im Kleinen Goldenen Saal in Augsburg. Dabei wurde der erste GamesPreis verliehen. ... mehr
Mehr lesen

News Innovation Open Industrial Training Center in Augsburg eröffnet

Das Open Industrial Training Center (OITC) der TH Augsburg eröffnete jüngst mit drei Werken, die spezialisiert sind auf die Themenfelder Produktion, Sicherheit sowie Montage. An den digitalisierten Montagearbeitsplätzen konnten sich die ersten Gäste selbst am exemplarischen Produkt des OITC versuchen: eine Drohne. ... mehr
Mehr lesen

News Innovation Das DZ.S in neuen Räumen

Der Bau des neuen Digitalen Gründungszentrums Schwaben im Sigma Technopark Augsburg befindet sich in den letzten Zügen. Ein einzigartiger und inspirierender Ort für das Innovations-Ökosystem unserer Region. ... mehr
Mehr lesen

News Innovation Regionale Unternehmen werden beim KI-Wandel von Forschenden der THA unterstützt

Am 22.04.2024 trafen sich an der Technischen Hochschule Augsburg rund 70 Expertinnen und Experten aus Forschung und Wirtschaft, um Bedarfe für „chancenreiche industrielle Anwendungen für vortrainierte Sprachmodelle“ (CHIASM) auszuloten. ... mehr
Mehr lesen

News Innovation Tech For Good - German Bionic's Exoskelett für die Pflege

Das Exoskelett Apogee+ von German Bionic Systems mit Hauptsitz in Augsburg wurde speziell dafür entwickelt, medizinisches Personal in Krankenhäusern, geriatrischen Abteilungen oder Rehabilitationskliniken dynamisch zu unterstützen. ... mehr
Mehr lesen

News Innovation 3D-Druck von kreislauffähigen, aufbereiteten Baureststoffen

In einem ersten Proof of Concept hat das Friedberger Innovationsunternehmen voxeljet erfolgreich die Verarbeitung recycelter, biogener und mineralischer Reststoffe aus der Bauindustrie mittels Binder Jetting 3D-Druck untersucht. Voxeljet feiert 2024 sein 25-jähriges Bestehen. ... mehr
Mehr lesen

News Innovation RFA wird Innovator des Jahres 2024

Mit der RFA One startet eine selbst entwickelte Rakete aus Augsburg ins All. Das verantwortliche Unternehmen Rocket Factory Augsburg spielt dabei international vorne mit. ... mehr
Mehr lesen

News Nachhaltiges Wirtschaften Augsburger Modellquartier Klimaanpassung

Die Ergebnisse des Klimawandel-Anpassungskonzepts für die Stadt Augsburg sowie das geplante Leitprojekt „Klimaresilientes Quartier“ wurden am 25. Mai 2022 vom Augsburger Stadtrat zustimmend zur Kenntnis genommen. Im gleichen Beschluss wurden die bereits bestehenden Soziale-Stadt-Projektgebiete „Oberhausen-Mitte“ und „Rechts der Wertach“ zum „Modellquartier Klimaanpassung“ erklärt. ... mehr
Mehr lesen

News nachhaltiges Wirtschaften Förderverein KUMAS e.V. - Bewerbungsphase für das Leitprojekt 2024 läuft

Der Förderverein KUMAS e. V. zeichnete seit 1998 innovative Verfahren, Produkte, Dienstleistungen, Anlagen, Entwicklungen oder Forschungsergebnisse aus, die in besonderem Maße Umweltkompetenz ausstrahlen. Seit seiner Gründung unterstützt das KUMAS UMWELTNETZWERK somit Umweltprojekte in Bayern und fördert die Sichtbarkeit und Markteinführung von Innovationen. ... mehr
Mehr lesen

Angebot für Unternehmen A³ Fachkräftekampagne: arbeiten und leben in A³

Ohne gezieltes Fachkräfte-Marketing geht heute nichts mehr. Die Regio Augsburg Wirtschaft GmbH startet 2024 mit einer neuen A³ Fachkräftekampagne für den Wirtschaftsraum Augsburg.

Ziel: Werbung für die Region und für die attraktiven Arbeitgeber in A³.

Beteiligen Sie sich als Arbeitgeber, denn nur gemeinsam erreichen wir einen hohen Bekanntheitsgrad und ein (noch) besseres Image für die Region Augsburg bei gesuchten Fachkräften.

Ohne gezieltes Fachkräfte-Marketing geht heute nichts mehr. Die Regio Augsburg Wirtschaft GmbH startet 2024 mit einer neuen A³ Fachkräftekampagne für den Wirtschaftsraum Augsburg.

Ziel: Werbung für die Region und für die attraktiven Arbeitgeber in A³.

Beteiligen Sie sich als Arbeitgeber, denn nur gemeinsam erreichen wir einen hohen Bekanntheitsgrad und ein (noch) besseres Image für die Region Augsburg bei gesuchten Fachkräften.

Jetzt informieren und mitmachen!